Unsere Historie

Ende des Jahres 1901 gab es eine Neuordnung des Feuerlöschwesen in den Gemeinden, wodurch viele Freiwillige Feuerwehren gegründet wurden. Es begann für die Freiwillige Feuerwehr Filsum am 30. Mai im Jahre 1902 wo 47 Gemeindemitglieder diese gründeten, als erster Hauptmann wurde der Lehrer Bruns gewählt. Die damals gewählten Abteilungen waren:

A: Zur Bedienung der Spritzen
B: Zur Ausführung des Steigerdienstes
C: Zur Herbeischaffung des Wassers
D: Zur Aufrechterhaltung der Ordnung

In den darauf folgenden Generalversammlungen wurden dann die Statuten aufgestellt, wie Übungen, Nachtübungen, Rote Bänder zur Kennzeichnung tragen. Zur dieser Zeit wurde die Freiwillige Feuerwehr Filsum schon von verschiedenen Versicherungen unterstützt, um Uniformen, Helme, Gürtel und eine Flagge anzuschaffen. Es wurden auch Strafen für Dienstvergehen und fehlen bei einer Übung oder Nachtübung  von 3,- Mark festgelegt, sowie das unbegründete Fehlen bei einer Tätigkeit zur Bekämpfung eines Schadensfeuer wurde mit 10,- Mark bestraft.

Zitat aus dem Protokollbuch:

„Wer 3mal hintereinander ohne genügende Entschuldigung beim Dienst fehlt, oder sich wiederholt Dienstwidrigkeiten zu Schulden kommen lässt, oder einer der Ehre der Wehr zu wiederhandelden Betragen überführt wird, kann durch Beschluss des Vorstandes zur Strafe bis zu 10Mark bestraft oder ausgeschlossen werden.Nichtentrichtung der Strafgelder wird als Dienstwidrigkeit angesehen."

In den 20 Jahren wurden dann sogar Mitgliederbeiträge von 2 Mark erhoben.

Ein weiterer Bereicht aus dem Protokollbuch lautet:

Geschehen Filsum, den 26. Juni 1903 im Diekenschen Gasthof

Nachdem die Versammlung mit einem dreifachen Hoch auf seine Mayistät dem Deutschen Kaiser, Wilhelm den II eröffnet ist, und stehend „Heil dir im Siegerkranz“ gesungen ist verlas der Hauptmann die Statuten. Sodann wurde der Brand in Filsum besprochen und vom Hauptmann berichtet, dass die Feuerwehr mit überraschender Schnelligkeit die Spritzen in Tätigkeit gesetzt habe. Als Mängel stellte sich heraus:

1. eine neue Löschleiter fehlte, es wurde der Beschluss gefasst eine solche anzuschaffen.

2. es an Eimern mangelte, es sollen 3-6 Eimer angeschafft werden. Sodann teilte der Hauptmann Bruns der Versammlung mit, daß er das Kommando bereits im März auf höheren Befehl niedergelegt habe, da er mit dem königlichem Kreisschul- Inspektor in Konflikt geraten sei. Es wurde einstimmig beschlossen, den Hauptmann zu ersuchen, den Leitungsdienst wieder zu übernehmen. Deshalb nahm er die Wahl unter Vorbehalt an und verpflichtet sich für die Sache der Feuerwehr auch weiterhin zu streben. Bis die Sache mit der Regierung erledigt ist, nimmt er die Stellung eines Ehrenhauptmannes an. Ferner wird von Lehrer Bruns der Antrag gestellt einen Kasten mit einer Glasscheibe vor dem Spritzenhaus aufzuhängen, in welchem der Schlüssel zum Spritzenhaus aufbewahrt wird. Dieser darf nur im Brandfällen herausgenommen, und zu diesem Zwecke die Scheibe eingeschlagen werden.


Wie damals wird auch heute von Schlüsselkästen gesprochen sie sind im Landkreis und in der Samtgemeinde an etwas größeren Firmen angebracht, um bei Nichtanwesenheit der Feuerwehr, Zugang zu gewähren.

Bis zum Krieg wurden immer wieder die Statuten geändert und jedes Jahr zu den Bränden noch 4 bis 6 Übungen, darunter auch Nachtübungen, gefahren. Nach dem ersten Weltkrieg wurde dann ein neues Kommando gewählt und am 22 Mai 1927 das 25 jährige Bestehen der Feuerwehr Filsum mit einem Umzug durchs Dorf, wozu der Musikcorps von Filsum, der damals der Feuerwehr angegliedert war, die entsprechende Marschmusic spielte, gefeiert.


25jähriges Jubiläum 1927

Der historische  unbelastete 2. Teil der 100jährigen Geschichte der Filsumer Feuerwehr war zunächst geprägt vom Wiederaufbau der Wehr nach dem Kriege mit dem Ziel, einen modernen und starken Brandschutz aufzubauen. Unter der Leitung von Ortsbrandmeister Eilert Specht entwickelte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten wieder ein überaus eifriger Dienstbetrieb. Es gelang ihm vor allem, eine Reihe junger Filsumer Bürger für den Feuerwehrdienst zu werben.

Wenn man die Protokolle aus den einzelnen Sitzungen und die Jahresberichte zwischen den beiden Weltkriegen durchblättert, findet man darin außer den schlichten und bescheidenden Berichten über mühevolle Einsätze und lebensgefährliche Arbeit für den nächsten auch solche, die mit gleicher Liebe und Bescheidenheit von dem vorbildlichen Kameradschaftsgeist berichten die in der Wehr Filsum wie damals so auch Heute jahraus – jahrein lebendig ist. Anfand des zweiten Weltkrieges wurden viele Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Filsum eingezogen und ließen ihr Leben an der Front. In diesen schlimmen Jahren wurden die Brände die während dieser Zeit herrschten, von Frauen und älteren der Gemeinde bewältigt.

So konnte am 17. Mai 1952 nachmittags ein großer Umzug durchs Dorf, und abends im großen Lönigschen Festzelt mit einer Abordnung aus 16 Wehren und 162 Mann das 50jährige Jubiläum gefeiert werden. In den darauf folgenden Jahren wurde die Filsumer Wehr immer wieder zu Großbränden nicht nur in Filsum sondern auch außerhalb der Gemeinde Filsum, wie Landwirtschaftliche Höfe, Moorbränden und Heuausfahren gerufen. Durch Anschaffung einer neuen Tragkraftspritze im Jahre 1956 war die Wehr nicht nur in Löschen von Bränden effektiver, sondern auch in den Schnelligkeitswettkämpfen konnte sie in den nächsten Jahren immer wieder die vorderen Plätze erreichen und auch Austragungsort solcher sein. Immer wieder in den Protokollen erwähnt wurde das Brennen der Moorfläche zwischen Busboomsfehn und Stallbrüggerfeld was nachher durch den Schuttabladeplatz in Filsum abgelöst wurde.



Durch Übergabe eines neuen Löschfahrzeuges LF8 im Jahre 1977 und einem Tanglöschfahrzeug TLF8W im Jahre 1980 die Heute noch der Wehr dienen, konnte aus den bescheidenen Anfängen eine moderne Stützpunktfeuerwehr werden. Durch den Ausbau der Autobahn 28 worauf die Filsumer Wehr ein Teilstück von ca. 20 Km zur Hilfeleistung und Brandbekämpfung eingesetzt wird, kamen immer mehr schwere Verkehrsunfälle hinzu.



Festumzug 1977



Festumzug 1977

Durch das Intresse vieler Jugendlicher an der Feuerwehr konnte die Filsumer Wehr im Jahre 1996 eine Jugendfeuerwehr gründen die bis heute mit Begeisterung von den Kids angenommen wird.

Ein schweres Schicksal traf die Wehr dann im Januar 2001 wo das Jugendzentrum durch ein Feuer zerstört wurde, und das Angrenzende Feuerwehrhaus was zur der Zeit durch Eigenleistungen Umgebaut wurde schwer in Mitleidenschaft zog. Aber das ist eine andere Geschichte.



Gruppenfoto 2002